Umbau eines vorhandene Lagers in ein Gemeindezentrum

Bei dem Bauvorhaben handelt es sich um ein bestehendes Gebäude, das als Lager genutzt wird und zu einem Gemeindezentrum umgebaut werden soll.

Bei dem Gebäude handelt es sich um eine bauliche Anlage, die aus einem zweigeschossigen Gebäudeteil und einem eingeschossigem Gebäudeteil besteht. Der ca. 5m breite zweigeschossige Gebäudeteil bleibt unveränndert erhalten. Dieser Teil wird als Wohn- und Bürotrakt genutzt. Im Rahmen der geplanten Nutzungsänderung soll die als Lagerhalle genutzte Fläche zu einem Gemeindezetrum mit mehr als 200 Personen umgenutzt werden. Die Räumlichkeiten sollen insbesondere für Gottesdienste und Zusammenkünfte der Gemeindemitglieder genutzt werden.

Die Fläche der Nutzungseinheit liegt über 300m², es handelt sich um ein erdgeschossiges Gebäude und der Versammlungsraum fasst mehr als 200 Personen (ca. 200 bis 240 Personen). Somit fällt das Gebäude in die Gebäudeklasse 3 und ist als geregelter Sonderbau gemäß BayBO Art. 2 Abs. 4 und der Versammlungsstättenverordnung zu betrachten.

Für unseren Kunden haben wir ein wirtschaftliches Brandschutzkonzept erstellt, das alle Belange der Versammlungsstättenverordnung berücksichtigt.